ERP und CRM

ERP- und CRM-Software verfolgen grundsätzlich unterschiedliche Aufgaben. CRM-Lösungen unterstützen alle Geschäftsprozesse im kundennahen Front-Office. Dazu gehört die Kontaktverwaltung, die Kontakthistorie, die Vertriebssteuerung oder das Kampagnen-Management. Mit CRM-Software bekommen Unternehmen eine Rundumsicht auf ihre Kunden.

ERP-Systeme unterstützen hingegen das Back-Office. Hier geht es nicht ums Verkaufen, sondern darum, die operativen Prozesse im Hintergrund möglichst effizient abzuwickeln. Typische Aufgaben eines ERP-Systems sind die Erfassung von Warenein- und -ausgängen oder die Generierung von Belegen wie Lieferscheinen und Rechnungen. Allgemein soll ein ERP-System die effektive Planung und Steuerung aller Ressourcen eines Unternehmens gewährleisten.

Damit Geschäftsprozesse reibungslos und ohne Medienbrüche funktionieren, sollten ERP- und CRM-Systeme zusammenarbeiten. Ansonsten weiß CRM nicht, was ERP tut und umgekehrt – Datenlücken und die Unterbrechung von Geschäftsprozessen zwischen Frontend und Backend können die Folge sein. Beispielsweise ist ein Kunde dem ERP-System erst bekannt, wenn er im System angelegt ist. Die Vorgeschichte findet hingegen im CRM-System statt, wovon ERP nichts mitbekommt.